Monday, January 02, 2017

Anschlag in Istanbul: Für die türkische Regierung sind es Tote zweiter Klasse



Die türkische Regierung spricht anders über die Opfer(Fotos) im Nachtklub „Reina“ als sonst nach Anschlägen. Schon im Vorfeld von Silvester war die Hetze gegen die „unislamischen“ Feiern enorm. 
 Auf der Titelseite der Zeitung „Milli Gazete“ prangten groß die Zeilen „Letzte Warnung. Feiert nicht Neujahr!“ Das Blatt ist das Organ der türkischen Islamistenpartei Saadet, in der viele Politiker der heutigen Regierungspartei AKP groß wurden. Einer ihrer Hoffnungsträger war einst der heutige Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan. Er verstand aber, dass er breitere Kreise der Gesellschaft ansprechen musste, um die Macht zu bekommen, und gründete die gemäßigtere AKP. Die Warnung des Parteiblatts war Teil einer in den vergangenen Jahren immer intensiveren Kampagne gegen die traditionellen Weihnachts- und Neujahrsfeierlichkeiten in der Türkei. Vor allem Silvester wird zumindest bei säkularen Türken groß gefeiert, nach französischem Vorbild mit Geschenken, viel Musik und und ausgelassenen Feiern.Autoren von AKP-nahen Medien agitierten gegen Silvesterfeiern. Sich dem „Silvesterwahnsinn“ anzuschließen, bedeute nichts anderes, als in „den Henker verliebt“ zu sein, kommentierte beispielsweise der Journalist Yusuf Kaplan im AKP-Blatt „Yeni Safak“. Stattdessen müsse man Erdogans Aufruf befolgen und auch in Kunst, Kultur und Medien um Unabhängigkeit zu ringen. Und auch in der Freitagspredigt, die vom Präsidium für Religionsangelegenheiten an sämtliche Moscheen des Landes sowie auch an die beamteten Imame im Ausland – darunter knapp 1000 in Deutschland – geschickt wird, wurde Stimmung gemacht. Darin hieß es am Tag vor Silvester: „Es gehört sich niemals für die Gläubigen, zum Ende eines Jahres sich selbst und den Zweck der Schöpfung vergessend illegitime Verhaltensweisen an den Tag zu legen, die keinen Beitrag fürs Leben leisten und nicht mit unseren Werten zu vereinbaren sind. Es stimmt sehr nachdenklich, wenn in den ersten Stunden eines neuen Jahres verschwenderische Silvesterfeiern begangen werden, die einer anderen Kultur entstammen.“
 https://www.welt.de/politik/ausland/article160768131/Fuer-die-tuerkische-Regierung-sind-es-Tote-zweiter-Klasse.html

1 comment:

Transe Patrice said...

Und genau das droht uns hier auch, wenn wir dem Islam gestatten hier weiter Fuß zu fassen.

https://www.youtube.com/watch?v=grIaIEhEX5Y