Wednesday, June 20, 2018

Sozialdemokratischer Politiker teilte islamistische Terrorvideos auf Facebook

Weil er 2013 ein den IS verherrlichendes Video auf Facebook geteilt haben soll, hat sich am Mittwoch ein ehemaliger SPÖ-Ersatzgemeinderat in Wels vor Gericht verantworten müssen. Ihm wird Mitgliedschaft in einer terroristischen und kriminellen Organisation vorgeworfen. Der Software-Entwickler will den Inhalt damals gar nicht so genau wahrgenommen haben. Der Prozess wurde vertagt.Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, am 4. August 2013 öffentlich abrufbar ein Video, dessen Titel sich mit “Ein Gedicht über den Jihad” übersetzen lässt, geteilt zu haben. Es zeige u.a. einen IS-Reiter, Kämpfer der Terrororganisation, den Namenszug von IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi und verherrliche den Märtyrertod. Laut Anklagevertreter Günther Diplinger habe der 43-Jährige das Video in der Absicht geteilt, IS-Propaganda zu verbreiten. Rechtlich sei damit der Tatbestand der Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation und einer kriminellen Vereinigung erfüllt, führte er aus. Er vermutet zudem, dass der Angeklagte, der türkische Wurzeln hat, illegaler Doppelstaatsbürger sei. Denn er sei Gründer und Vorsitzender eines Kulturvereins, der der türkischen proislamischen Saadet-Partei nahestehe, und habe im türkischen Wahlkampf für diese Werbung gemacht.Den Vorwurf Doppelstaatsbürger zu sein, wies der Mann ebenfalls zurück. Er habe “Sympathie” für die Saadet-Partei, die er für demokratisch und nicht für islamistisch halte. Als er 2014 den gleichnamigen Kulturverein angemeldet habe, habe er sich für den Namen entschieden, weil er “Glückseligkeit” bedeute.
http://www.salzburg24.at/jihad-video-geteilt-prozess-gegen-ex-politiker-vertagt/apa-1442924694

Vergewaltigung: Polizei fasst Asylbewerber

Der mutmaßliche Vergewaltiger aus Traiskirchen (Baden) soll geschnappt sein. Ziyaoddin O. (19) soll heute, Mittwoch, in Deutschland festgenommen worden sein. "Es gab eine Festnahme. Wir klären das gerade ab, ob es der gesuchte Mann aus dem Lager Traiskirchen ist, phonetisch stimmt der Name überein", so ein Polizei.
Was war passiert? In einem Waldstück bei der Münchendorfer Straße soll ein 19-Jähriger über eine junge Frau hergefallen sein. Die Albanerin (20) schleppte sich danach zurück auf die Straße, saß völlig verstört am Boden, ein Passant rief die Polizei, die Frau wurde ins Mödlinger Spital gebracht ("Heute" berichtete).
Aufgrund der Aussage des Opfers und der Zu- und Abgangsdaten im Lager Traiskirchen hatte die Exekutive schnell den Verdächtigen ermittelt. Nur: Der mutmaßliche Vergewaltiger hatte mitbekommen, dass er gesucht wird und war längst über alle Berge. "Man sieht aber wie wichig da An- und Abmelden in den Unterkünften ist. Genau das ist zum Teil in St. Gabriel das Problem gewesen, dass sich junge Bewohner einfach nicht an- und abgemeldet haben und die Betreuer trauten sich keinen Mucks zu sagen", sagt ein Ermittler.
Übrigens: Nur einige Hundert Meter weiter war es im September 2015 zu einer äußerst brutalen Vergewaltigung einer Rentnerin gekommen. Ein Afghane (18) war am 1. September 2015 über eine 72-Jährige hergefallen, vergewaltigte sie zwei Mal - bekam dafür 20 Monate Haft ("Heute" berichtete). Der Täter ist längst wieder auf freiem Fuß, das Opfer gebrochen, aß danach nichts mehr, verlor jegliche Lebensfreude.
http://www.heute.at/oesterreich/niederoesterreich/story/Ziyaoddin-wegen-Vergewaltigung-in--Traiskirchen-Fahndung-Bayern-gefasst-40754704

Esslingen: Afghanischer Asylbewerber missbraucht 12-jähriges Mädchen

Wegen des Verdachts des schweren sexuellen Missbrauchs eines 12-jährigen Mädchens ermitteln die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Kriminalpolizeidirektion Esslingen gegen einen 21-jährigen, afghanischen Staatsangehörigen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand soll dieser in der Nacht zum 18. Mai 2018 in seinem von ihm bewohnten Zimmer in einer Esslinger Asylbewerberunterkunft das Mädchen missbraucht haben. Bisherigen Ermittlungsergebnissen zufolge hatte sich die 12-Jährige am Abend des 17. Mai 2018 mit einer 16-jährigen Freundin und einem den beiden Mädchen flüchtig bekannten Asylbewerber freiwillig in die Unterkunft begeben, um dort gemeinsam den 21-Jährigen zu besuchen. Nachdem zu später Stunde kein Bus mehr fuhr, übernachteten die Mädchen und der Bekannte im Zimmer des jetzigen Beschuldigten. Diesem wird vorgeworfen, im Laufe der Nacht die Situation für Zudringlichkeiten ausgenutzt und die 12-Jährige in der Folge sexuell missbraucht zu haben. Als die anderen Anwesenden aufwachten, ließ er von dem Mädchen ab. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart erwirkte einen Haftbefehl gegen den Verdächtigen, der sich nur sporadisch in der Unterkunft aufhielt. Am Freitag konnte er schließlich von der Polizei dort festgenommen werden. Der wegen Diebstahls polizeilich bekannte Verdächtige wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart noch am Freitag beim Amtsgericht Stuttgart dem Haftrichter vorgeführt, der gegen den 21-Jährigen die Untersuchungshaft anordnete.
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110976/3975715

Jetzt greift Kurz Merkels Asylpolitik frontal an

Bundeskanzler Sebastian Kurz hat vor einer weiteren Verschärfung der Flüchtlingskrise durch den deutschen Asylstreit gewarnt und dabei seine Amtskollegin Angelka Merkel (CDU) frontal angegriffen. „Diejenigen, die im Jahr 2015 die Grenzen geöffnet haben, haben es verschuldet, dass es heute Grenzkontrollen gibt und die Situation vielleicht noch schlimmer wird“, betonte der ÖVP-Chef am Mittwoch anlässlich eines Treffens mit dem bayrischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU). „So unangenehm es ist, wenn es in Deutschland Streit gibt und keine gemeinsame Linie in der Regierung, so positiv ist es, dass jetzt eine Bewusstseinsänderung vieler auf europäischer Ebene eintritt“, fügte Kurz hinzu.Söder sieht Kurz als Verbündeten im Konflikt mit Merkel. „Bayern und Österreich haben eine gemeinsame Überzeugung und Haltung“, sagte er im Vorfeld des Treffens mit dem Bundeskanzler.Kurz zählt sich in der Debatte über bilaterale Zurückweisungsabkommen mit anderen EU-Ländern zur „Achse der Willigen“. Vor dem Treffen mit Söder warnte er vor einer weiteren Verschärfung der Flüchtlingskrise durch den deutschen Asylstreit. „Wir bereiten uns intensiv dafür vor“, sagte Kurz mit Blick auf die mögliche Zurückweisung von Flüchtlingen durch Deutschland.Zur Erinnerung: Am Montag hatte der deutsche Innenminister Horst Seehofer (CSU) angekündigt, alle Asylwerber, gegen die ein Einreise- und Aufenthaltsverbot in Deutschland besteht, an der deutsch-österreichischen Grenze abweisen zu lassen. Kurz sagte dazu: „Wir müssen gerüstet sein dafür, dass die nationalen Grenzkontrollen überhaupt in Europa verstärkt werden, ausgehend von Deutschland.“Der Kanzler betonte neuerlich, dass sich Österreich nicht in die „innerdeutsche Debatte“ einmische, griff aber zugleich Merkels Asylpolitik frontal an. Diejenigen, die im Jahr 2015 die Grenzen geöffnet haben, „haben es verschuldet, dass es heute Grenzkontrollen gibt zwischen Österreich und Bayern, Ungarn und Österreich, Italien und Österreich, und die Situation vielleicht noch schlimmer wird“, betonte er. „Wenn die Diskussion in Deutschland etwas Gutes hat, dann, dass es jetzt eine neue Dynamik auf europäischer Ebene gibt, dass es wieder eine größere Chance gibt, dass sich in der Europäischen Union endlich etwas bewegt.“Kurz versicherte, dass Österreich kein Interesse an einem Streit zwischen den deutschen Unionsparteien habe und sich wünsche, „dass es dort keine Reibereien gibt“. „Was haben wir davon, wenn es Konflikte in anderen Ländern gibt?“, so Kurz. „Wir wünschen uns eine geeinte Linie in Deutschland, ein gemeinsames Vorgehen. Ich sage klarerweise dazu, dass natürlich diese Diskussion über die Lösung der Migrationsfrage auch notwendig ist. Mann kann nicht verschweigen, dass nach wie vor zu viele Menschen nach Mitteleuropa weitergewunken werden“, kritisierte er etwa angebliche Versuche, die sogenannte Albanien-Route zu verschweigen. Man könne nicht warten, „bis die Katastrophe wieder so groß wird wie 2015“.Söder vor dem Treffen mit Kurz: „Wir erreichen europäische Maßnahmen auch dadurch, indem wir auch mit nationalen Vorgaben ein gutes Konzept anbieten können.“ Mit Blick auf den aktuellen Streit zwischen CDU und CSU in der Asylfrage unterstrich Söder die Forderung nach einer Zurückweisung von Flüchtlingen. „Wir können ja nur in unserem Land selbst für einen Rechtsstaat werben, wenn der Staat sich selber an die Regeln hält, die er sich gibt. Deswegen ist es wichtig, dass wir an dieser Stelle klare Position beziehen.“ Söder setzt im europäischen Streit um eine Neuregelung der Asylpolitik auf die Pläne der türkis-blauen Bundesregierung Österreichs. „Bayern und Österreich haben eine gemeinsame Überzeugung und Haltung“, sagte er. Europa sei zwar ein weltoffener Kontinent, brauche aber einen besseren Schutz der Außengrenzen und eine Begrenzung der Zuwanderung. Eine europäische Regelung, wie von Merkel bis zum EU-Gipfel Ende des Monats angestrebt, sei wünschenswert, jedoch dürfe dies nicht dazu führen, dass die geforderte Zurückweisung von bereits in anderen europäischen Ländern registrierten Flüchtlingen dadurch auf die lange Bank geschoben werde. „Man kann in Europa nur was bewegen, wenn man die eigene Bevölkerung hinter sich hat“, betonte Söder. Die deutsche Bevölkerung erwarte sich eine Entschlossenheit der eigenen Regierung.
https://www.krone.at/1726118

75 Prozent der Deutschen glauben nicht an Merkels EU-Lösung

Eine deutliche Mehrheit der Deutschen glaubt einer Umfrage zufolge nicht, dass die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in den nächsten zwei Wochen eine Lösung auf europäischer Ebene im Flüchtlingsstreit erzielen wird. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der Zeitung “Die Welt”.Auf die Frage “Wird es Kanzlerin Merkel Ihrer Meinung nach gelingen, eine für die CSU akzeptable europäische Lösung im Asylstreit auszuhandeln?”, antworteten 74,7 Prozent der Befragten mit Nein, so die Untersuchung. 18,1 Prozent der Befragten gehen hingegen von einer europäischen Lösung innerhalb der nächsten zwei Wochen aus. 7,2 Prozent äußerten sich demnach unentschieden. Die pessimistische Haltung zeigte sich der Umfrage zufolge mehrheitlich bei den Anhängern aller Parteigruppen. Am wenigsten glauben demnach die Anhänger der AfD (93,5 Prozent) an einen Erfolg Merkels, gefolgt von den Anhängern der FDP (88,2 Prozent) und denen der Sonstigen Parteien (86,5 Prozent). Die größten Hoffnungen, dass Merkel eine europäische Lösung erzielen kann, zeigten die Wähler der CDU/CSU (31,3 Prozent), gefolgt von denen der SPD (28,8 Prozent) und denen der Grünen (24,2 Prozent). Der deutsche Innenminister Horst Seehofer (SPD) will Flüchtlinge an der Grenze zurückweisen, die bereits in einem anderen EU-Land als Flüchtlinge registriert wurden. Merkel lehnt nationale Alleingänge in dem Punkt ab. Am Montag einigten sich die Unionsparteien darauf, dass Merkel bis Monatsende mit anderen europäischen Staaten über Lösungen verhandeln soll – danach könnte der Konflikt in der Union je nach Erfolg Merkels erneut aufbrechen. Für die Umfrage wurden zwischen Montag und Dienstag 5.038 Teilnehmer befragt. Der statistische Fehler der Ergebnisse liegt bei 2,8 Prozent.
https://www.unsertirol24.com/2018/06/20/75-prozent-der-deutschen-glauben-nicht-an-merkels-eu-lsung/

Tuesday, June 19, 2018

Asylwerber rastete aus: Zahnarztassistentin von Patient (32) verletzt

Schockierender Zwischenfall in einer renommierten Zahnarztpraxis im idyllischen Lilienfeld in Niederösterreich: Ein Asylwerber, der kein Wort Deutsch sprach, stürmte ohne Voranmeldung in die Ordination und forderte gestikulierend eine Sofortbehandlung. Weil dies nicht möglich war, soll der 32-Jährige ausgerastet sein.Irmtraud Mayer ist immer noch hörbar geschockt, wenn sie im „Krone“-Gespräch über die Vorkommnisse am vergangenen Montag spricht. Sie wollte dem Mann aus Gambia eigentlich helfen, versuchte ihm zu erklären, dass er ein Patientenblatt auszufüllen hat, um behandelt werden zu können (trotz e-Card) - der Mann soll die Zahnarztassistentin laut „NÖN“ aber nicht verstanden haben.„Er sprach kein Wort Deutsch, konnte nicht schreiben“, so Mayer. „Also hab ich ihm gesagt, dass er mit einem Dolmetscher wiederkommen soll.“ Wutentbrannt warf der Mann sein Arzt-Dokument zu Boden, schimpfte, lief weg - Mayer folgte ihm mit seiner e-Card. Ein Fehler, denn der Mann soll sie am Arm verletzt haben.„Es ist traurig, aber wahr: Man kann niemandem mehr vertrauen. Wir werden unsere Ordination künftig wohl mit Kameras überwachen müssen“, so die Zahnarztassistentin. Der Mann wurde festgenommen.
https://www.krone.at/1725773

Tötete marokkanischer LKW-Fahrer die ehemalige Bamberger Juso-Vorsitzende Sophia Lösche ?


http://stadt.jusosbamberg.de/tag/sophia-losche/


Dramatische Entwicklung im Fall der seit letztem Donnerstag vermissten Tramperin Sophia (28)! Die spanische Polizei nahm am Dienstag den Lkw-Fahrer fest, der die Studentin an einer Tankstelle in Schkeuditz (Sachsen) mitgenommen hatte. Er steht unter dringendem Verdacht, die Frau getötet zu haben!

https://www.bild.de/bild-plus/regional/leipzig/vermisste-personen/hier-suchen-sie-sophias-leiche-56059540,view=conversionToLogin.bild.html

Über Facebook und Twitter, aber auch mit Flugblättern suchten Verwandte nach einem blauen Lastwagen mit marokkanischem Kennzeichen. Er soll Sophia Lösche mitgenommen haben, zumindest ein Stück, da waren sie sich sicher. Gegen 17.45 habe sie an einer Raststätte bei Leipzig mit mehreren Männern gesprochen, gut eine halbe Stunde später sei sie zu einem bislang Unbekannten in einen Truck gestiegen. Davon zumindest geht die Polizei derzeit aus. 
Der Laster wurde jetzt offenbar gefunden. "Es waren private Ermittlungen des Bruders der Vermissten", sagt Polizei-Sprecherin Maria-Katharina Geyer. Er habe über die Spedition den Fernfahrer in Spanien ausfindig machen können, der laut einem Facebook-Post des Bruders angibt, sie lebendig und wohlbehalten an der A9 abgesetzt zu haben. Der Trucker sagt, sie habe an der Ausfahrt 49 bei Lauf/Hersbruck seinen Lastwagen verlassen. 
http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/bruder-findet-trucker-stieg-vermisste-sophia-in-franken-aus-1.7719878

Dresden: Syrer soll sich an neun Frauen vergangen haben

Die Dresdner Polizei hat am Sonntagabend einen 33-Jährigen festgenommen. Der Syrer wird verdächtigt, mehrere Sexualstraftaten begangen zu haben. Ein Opfer hatte ihn auf der BRN erkannt.Wie die Polizei am Dienstagmorgen mitteilte, ermittelt die Kripo in gleich neun Fällen gegen den Mann. Konkret geht es um Sex-Attacken, die in den letzten Monaten in Dresden passiert sind. So soll der 33-Jährige erst vor wenigen Tagen eine 19-Jährige in Löbtau belästigt haben (TAG24 berichtete). Zwei andere Frauen sollen ihm Ende Mai an der Görlitzer Straße zum Opfer gefallen sein. Am Morgen des 26. Mai habe er versucht, sich an der Grunaer Straße an einer 23-Jährigen in einem Hauseingang zu vergehen. Erst als sich die junge Frau massiv zur Wehr setzte, flüchtete er. Ähnliche Taten soll der Syrer im Februar sowie auch im März an der Hechtstraße, der Fichtenstraße sowie der Rudolf-Leonhard-Straße begangen haben. Eine 24-Jährige wurde Anfang März an der Görlitzer Straße körperlich bedrängt. Ähnlich ging es einer Frau im Alter von 34 jahren am Bischofsweg. Auch sie wurde unsittlich berührt. Die Polizei konnte den Tatverdächtigen festnehmen, weil eines seiner Opfer ihn am Sonntag während der BRN auf der Louisenstraße wiedererkannte. Am Montag wurde der Syrer einem Ermittlungsrichter vorgeführt, man erließ Haftbefehl. Der 33-Jährige sitzt jetzt hinter Gittern.
https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-tatverdaechtiger-mehreren-sexuellen-uebergriffe-neune-opfer-freaune-festgenommen-syrer-polizei-647777

Chemnitz: "Südländer" sollen Frau in eigener Wohnung missbraucht haben

Eine 28-Jährige ist am Wochenende in Chemnitz offenbar von zwei Unbekannten bis in ihre Wohnung verfolgt und dort sexuell bedrängt worden. Nach Angaben der Polizei hatte sie die Männer am frühen Sonntagmorgen erstmals in einer Bar in der Innenstadt gesehen. An der Haltestelle einer Straßenbahn sei die Frau erneut auf die beiden Männer gestoßen, die ihr von dort dann bis nach Hause in den Süden der Stadt folgten. Als die junge Frau ihre Wohnungstür im Ortsteil Hutholz schließen wollte, seien die Männer "südländischen Typs" in die Wohnung eingedrungen und "nahmen gegen ihren Willen sexuelle Handlungen an ihr vor", heißt es in der Mitteilung der Polizei. Danach seien die Täter über den Balkon geflüchtet. Ein Fährtenhund verfolgte die Spur der Männer bis zu einer Parkbank in der Nähe. Die Männer sollen etwa 30 Jahre alt sein, um die 1,70 Meter groß und schlank. Die Kriminalpolizei sucht nun Zeugen aus dem Lokal, der Bahn oder dem Park. Sie ermittelt wegen des Verdachts einer Sexualstraftat.
https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_83962480/chemnitz-zwei-maenner-vergewaltigen-frau-verdaechtigte-auf-der-flucht.html

Sie schrien „Allahu akbar“: Zwei Angriffe -- Von Einzelfall zu Einzelfall

Der Schrecken des Attentats im Supermarkt Leclerc in Seyne-sur-Mer sitzt noch in den Knochen, da ereignete sich in Frankreich bereits der nächste Angriff. Bei beiden verweist das Motiv auf den Islam, doch die Behörden scheinen das zu ignorieren.
Eine 24jährige Muslimin, die bei der Polizei bereits wegen anderer Gewaltdelikte aktenkundig war, betrat am Sonntag mit schwarzem Umhang bekleidet und verhüllt den Supermarkt und schrie „Allahu akbar: Ihr seid alles Ungläubige!“. Dann rammte sie das mitgeführte Messer einer Kundin in die Brust und stach damit einer Verkäuferin ins Auge.
Ob wegen des Wahns namens politische Korrektheit oder ob aus völliger Verkennung der islamischen Realität, jedenfalls ordnete die zuständige Staatsanwaltschaft das Attentat sofort in die Rubrik Einzelfall durch geistig Gestörten ein. Die Vorgehensweise kommt bekannt vor. Die amtliche Vorgabe scheint zu lauten: Deeskalation um jeden Preis und kein Zusammenhang mit dem Islam herstellen.
Dagegen spricht jedoch die Dynamik der Tat und das gebrauchte Vokabular der Attentäterin. Nichts scheint dem Zufall überlassen worden zu sein. Die Ermittlungen gehen unterdessen weiter, weil viele Punkte des Vorfalls laut Ermittler noch „unklar“ seien.
Inzwischen mußten die Presseagenturen bereits die nächste Gewalttat mit islamischem Hintergrund melden. Die schnelle Abfolge der Attentate zeigt, daß die Einzelfallthese ein behördliches und mediales Konstrukt ist, um der politischen Wirklichkeit nicht ins Auge sehen zu müssen und mehr noch, um die Bevölkerung davon abzuhalten, die nötigen Schlüsse daraus zu ziehen.
Wenige Stunden nach dem Angriff auf den Supermarkt trat ein 29jähriger Muslim in den Nachtstunden auf gestern mit derselben Dynamik auf. Um 1.50 Uhr früh versuchte er zwei Beamte der Polizei von Nizza anzugreifen. Auch er war mit einem Messer bewaffnet, und auch er schrie den Opfern entgegen: „Ihr seid Ungläubige, ich werde euch töten“.
https://www.katholisches.info/2018/06/sie-schrien-allahu-akbar-zwei-angriffe/

Parallelwelt

Sebastian Engelbrecht hat lange Jahre aus Israel berichtet, von 2008 bis 2012 hatte ihn die ARD in Tel Aviv stationiert. Zeit genug, sollte man meinen, sich zumindest mit den Basics der Geschichte des jüdischen Staates vertraut zu machen, selbst wenn man ihn etwas kritischer sieht. Dennoch gelingt es Sebastian Engelbrecht, Sätze zu formulieren, die eine Parallelwelt zu beschreiben scheinen.
Auch in dieser Welt gibt es ein Israel, dessen Unabhängigkeit am 14. Mai 1948 ein gewisser David Ben-Gurion ausrief, gut ein halbes Jahr nachdem die für diese Parallelwelt zuständige Vollversammlung der auch dort existierenden Vereinten Nationen die Gründung eines arabischen und eines jüdischen Staates auf dem Gebiet eines britisch verwalteten Mandatsgebiets Palästina beschlossen hatte.
Das Israel in Sebastian Engelbrechts Welt verfügte offenbar schon von der ersten Stunde seiner Existenz an über eine schlagkräftige Armee, denn »auf die Unabhängigkeitserklärung folgte prompt der Krieg gegen die Palästinenser und ihre verbündeten arabischen Armeen«, wie der Journalist erklärt. Nicht arabische Staaten und Araber zogen gegen das Parallel-Israel ins Feld, sondern es gegen sie.
Sebastian Engelbrechts Israel wurde nicht das Ziel einer Aggression, deren erklärtes Ziel die Auslöschung des eben gegründeten Staates mitsamt seiner jüdischen Bevölkerung war, sondern es überfiel seine Nachbarn. Und es erklärte nicht, all seinen gleichberechtigten Bewohnern Heimat sein zu wollen, sondern Parallel-Israel begann eine Aggression gegen »Palästinenser« genannte Menschen.
Vielleicht gibt es ja Parallelwelten und in einer von ihnen ein Israel, dessen (Wieder-)Gründung so ablief, wie Sebastian Engelbrecht behauptet. In der Welt jedoch, an die er sich richtet, war das moderne Israel schon vor seiner Ausrufung Ziel einer Aggression, die bis heute anhält. Unterstützt werden die Angreifer oft von Propagandisten, zu denen Sebastian Engelbrecht wohl gehören will.
https://www.tw24.net/?p=2955

Tübingen: Ca. 8 Syrer prügeln auf Passanten ein

Zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen ist es am Montagabend (18.06.2018) gegen 19.50 Uhr auf Höhe des alten Expressgebäudes in Tübingen gekommen. Ersten Erkenntnissen zu Folge gerieten zwei bislang unbekannte männliche Personen mit einer etwa achtköpfigen Gruppe zunächst in einen verbalen Streit, welcher anschließend in einer Schlägerei endete. Die Zweiergruppe entkam danach unerkannt in Richtung eines angrenzenden "REWE" Lebensmittelmarktes, während die übrigen Tatbeteiligten in Richtung Busbahnhof flüchteten. Alarmierte Beamte des Bundespolizeireviers Tübingen nahmen in der Unterführung zum Anlagensee zwei mutmaßliche Tatbeteiligte im Alter von 20 und 21 Jahren vorläufig fest. Die beiden syrischen Staatsangehörigen sind nach jetzigem Stand der Ermittlungen der größeren Personengruppe zuzuordnen. Der 20-jährige im Landkreis Tübingen wohnende Mann erlitt durch den Vorfall eine Risswunde an der linken Wange. Weiterhin verlor er einen Teil seines Schneidezahns. Ein alarmierter Rettungswagen brachte den Mann anschließend in ein Krankenhaus. Gegen 20.35 Uhr kontrollierten die Bundespolizisten, nach einem vorausgegangenen Zeugenhinweis, am Busbahnhof Tübingen einen 18-jährigen syrischen Staatsangehörigen, welcher möglicherweise ebenfalls der größeren Personengruppe zuzuordnen ist. Die zwei bislang unbekannten Männer, welche in Richtung des Lebensmittelmarktes flüchteten, werden wie folgt beschrieben: (1) 1.85m bis 1,90m groß, dunkle Haare, kräftige Statur, dunkler Teint, südländischer Phänotyp, weißes Oberteil ; (2) etwa 18 Jahre alt, muskulös, dunkle nach hinten gestylte Haare, dunkler Teint, dunkles T-Shirt, kurze Hose. Zeugen, welche sachdienliche Hinweise zum Vorfall geben können, werden gebeten sich bei der Bundespolizei unter der Telefonnummer +49711870350 zu melden.
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/116091/3975249

Deutsche Regierungskrise: Grüne wittern Morgenluft

Während der Asylstreit in der Union weiter ungelöst bleibt, haben die deutschen „Grünen“ sich bereits als zukünftige Koalitionspartner einer CDU/SPD-Regierung positioniert und Forderungen an die Regierung gestellt.

Von Ramiro Fulano

Man muss sich das wirklich auf der Zunge zergehen lassen, meine Damen und Herren: Während Stasi-Angies neues Deutschland weiterhin mit Volldampf der schwersten Regierungskrise seit 1982 zusteuert, fanden es die Ökopathen opportun, Biodiesel ins Feuer zu schütten und ihren Beitrag zur Verschärfung der politischen Krise zu leisten.

Vollständiger Kohleausstieg und uneingeschränktes Aufenthaltsrecht für eine Milliarde Afrikaner und die übrige Welt - das ist der Preis, zu dem die „Grünen“ die eventuell bald freiwerdenden Ministerposten der CSU übernehmen möchten, um die linksalternative Kulturrevolution zum Abschluss zu bringen.
Beim Aufenthaltsrecht geht es natürlich nur um den wirtschaftlich unterentwickelten und zurückgebliebenen Teil der Menschheit - auch bei den „Grünen“ will man sich und seiner Klientel schließlich keine unnötige Konkurrenz an den Fresströgen der gesellschaftlichen Macht zumuten.

Das sind die beiden wichtigsten „politischen“ (sprich: wahnhaften) Forderungen, mit denen der Archipel Öko sich als zukünftige Regierungspartei in einer wohl möglich erscheinenden Koalition aus deutscher Sozialkleptokratie und Muttis Kastratenpartei (Union ohne Horst) empfehlen möchte.

Und das macht auch durchaus Sinn: Nirgends ist Frau Dr. Merkel so beliebt, wie bei den deutschen Ökopathen. 75% der deutschen Grünen-Wählerinnen jederlei Geschlechts stehen in einwanderungspolitischen Dingen „voll und ganz“ oder zumindest „eher“ hinter Krisen-Angies selbstzerstörerischer Politik. Von solchem Applaus kann die Noch-Kanzlerinnendarstellerin in der eigenen Partei nur träumen!

Gleich und gleich gesellt sich gern. Vielleicht ist Krisen-Angie einfach nur in der falschen Polit-Sekte und sollte zu den Ökopathen wechseln.

Aber auch die Grünen haben etwas davon. Vor allem würden sie bei der bald anstehenden Besetzungsrunde in Behörden, „Bildungs“-Trägern und anderen öffentlich-rechtlichen „Anstalten“ nicht wieder leer ausgehen, sondern könnten ihre Polit-Kader dort in Stellung bringen. Schließlich muss sich die ideologische Selbstzurichtung auch für den Grünen-Nachwuchs irgendwann auszahlen.

Oder dachten Sie wirklich, es geht bei den „Grünen“ um die Umwelt, meine Damen und Herren? Das tut es vielleicht sogar ein wenig, aber nur in dem Maß, in dem es der Durchsetzung persönlicher Bereicherungsziele bei gleichzeitiger Verelendung der übrigen Bevölkerung geht - natürlich gegen den Willen der demokratischen Mehrheit. Die soll gefälligst für ihre Selbstabschaffung blechen und im Übrigen die Klappe halten.
Und so werden die Ökopathen nicht rasten noch ruhen, bis eine Kilowattstunde Strom endlich fünf Euro kostet und in Germany nichts weiter produziert werden kann als Gesetze, Regularien und
Selbstverpflichtungserklärungen. Kein Wunder, dass die Grünen bei der Erfolgsverhinderungsmaschine namens EU auf große Gegenliebe stoßen.

Jetzt mal im Ernst, liebe Ökopathen: Worum geht es Euch mit dem Kohleausstieg? Die Strompreise werden sich verzehnfachen - auf bald fünf Euro pro KW/h. Selbstverständlich mit den entsprechenden Mehreinnahmen für Vater Staat, der dafür ja auch noch mal 19% Mehrwertsteuer und etliche weitere Umlagen-Prozente kassiert. Aber es steigen nicht nur die Strompreise, sondern natürlich auch die Preise aller Waren und Dienstleistungen, deren Erstellung Elektrizität erfordert - also von praktisch allem, auf dem das moderne Leben basiert.

Der aufgeweckte Teil der Menschheit hat längst begriffen, dass die Ökopathen erst dann zufrieden sind, wenn alle wieder in Lehmhütten wohnen, auf Schusters Rappen durch die Lande ziehen und nach einem kurzen, trübsinnigen und insgesamt recht qualvollen Leben den Löffel abgeben - natürlich nur die kleinen Leute, denn für die selbsternannte linksalternative Pseudo-Elite gelten andere Regeln. Oder glaubt außerhalb von Waldorfschulen wirklich noch jemand, dass es den Grünen um die Umwelt geht?

Zwischenfazit: Die Ökopathen sind erst zufrieden, wenn sie alle, die ihren Wahn nicht teilen, um die Ecke gebracht haben. Aber wer soll dann für sie arbeiten gehen?

Wenn das die Mehrheitsbeschaffer einer zukünftigen Schwarz-Roten Sozialkleptokratur sein sollen, weiß man bereits alles, was man über die Zustände und die verlogenen, selbstgefälligen, faulen Kompromisse von Krisen-Angies Konsensdiktatur wissen muss. Oder hat wirklich noch jemand geglaubt, der CDU ginge es um mehr als den eigenen Arsch?

Vielleicht sollte man das andersrum formulieren und lieber von Muttis Kastratenpartei als Steigbügelhalter der Diktatur des Archipels Öko reden. Offensichtlich sind die angeblich immer noch vorhandenen inhaltlichen Positionen der CDU inzwischen so austauschbar und beliebig, dass es für die Koalition mit allem und jedem reicht, solange es ihrem Machterhalt dient. Denn zurückgewiesen hat den „Grünen“-Vorschlag niemand.
Werfen wir doch noch mal einen Blick auf das Ergebnis der letzten Bundestagswahl, meine Damen und Herren: Es ist ein deutliches Votum gegen „Weiter so!“ und „Mehr desgleichen!“. Vielmehr ist es eine Bestätigung für politische Positionen rechts einer gedachten Mitte, die irgendwo zwischen Ulf Poschardt und Anne Will verläuft.
Mitte-Rechts Parteien kommen im aktuellen Deutschen Bundestag auf knapp 60 Prozent aller Mandate, Mitte-Links Parteien hingegen nur auf die übrigen 40%. Dass man auf die Schnauze fällt, wenn man versucht, an diesen realexistierenden Ergebnissen freier, gleicher und geheimer Wahlen vorbeizuregieren, ist das Schöne an der Demokratie, Frau Dr. Merkel. Ich wette, diese Lektion kam im Staatsbürgerunterricht der letzten Diktatur auf deutschem Boden nicht vor.

Andererseits entsteht daraus die Möglichkeit, die gesellschaftlichen Zustände weiter zu polarisieren und die politische Mitte aufzureiben. Und nichts anderes macht Frau Dr. Merkel gemäß ihrem Kampauftrag: Zerstören Sie die CDU!

Das Wahlergebnis von 2017 ist kein einmaliger Ausreißer, sondern eine Momentaufnahme aus einem anhaltenden Trend, der sich so oder so ähnlich in den meisten, wenn nicht sogar allen, Ländern abzeichnet. In aktuellen Umfragen kommt die deutsche „GroKo“ inzwischen nicht mal mehr annähernd auf die absolute Mehrheit. Es ist ihr also im Rekordtempo gelungen, den im September 2017 wider besseres Wissen noch vorhandenen Goodwill der Wählerinnen und Wähler innerhalb eines halben Jahres restlos zu verjuxen.
Wenn nun aber die für dieses Malheur politisch Verantwortlichen an ihre Süßwasserperlen greifen und das Personal nach dem Riechsalz schicken, weil Donald J. Trump in einem seiner berühmt-berüchtigten Tweets darauf hinweist, was in Germany gerade wirklich passiert (die Leute haben von Frau Dr. Merkels Politik die Nase voll und wollen etwas Anderes), dann mag das daran liegen, dass die selbstgefällige, linksalternative Konsensdiktatur sich von ihm durchschaut fühlt.

Und wenn dann jemand die Dinge öffentlich beim Namen nennt, wird er in Deutschland eben plattgemacht. Die Wahrheit stört doch nur, wenn man es sich in der eigenen Lebenslüge (selbstverständlich auf Kosten Dritter) so bequem eingerichtet hat. Nicht wahr, liebes linksalternatives Milieu?

Es mag sein, dass Herr Seehofer der deutschen Kanzlerinnendarstellerin mit seinem Zwei-Wochen-Ultimatum gerade genug Seil gegeben hat, damit sie sich daran aufhängen kann (selbstverständlich nur metaphorisch gesprochen, liebe Meinungsblockwärterinnen jederlei Geschlechts). Oder hat die EU jemals irgendeine sinnvolle Lösung für irgendwas gefunden, angefangen von der EU-Gurken- und EU-Bananenverordnung bis zur EU-Datenschutzrichtlinie? Insofern kann es sein, dass Herr Seehofer seine Vorgesetzte gerade erfolgreich auf ein Himmelfahrtskommando entlassen hat.

Aber wahrscheinlicher ist es eben doch, dass er einknickt, sich auf irgendeinen faulen Kompromiss einlässt - wie es seine bewährte Art ist - und wir im Rest dieser Legislaturperiode die linksalternative Hölle auf Erden erleben.
Die bayrische Landtagswahl verliert er ja so oder so.

https://haolam.de/artikel_34136.html

Gelsenkirchen: Öffentlichkeitsfahndung wegen Verdachts des Diebstahls in der Altstadt


Bereits am Donnerstag, den 29.03.2018, gegen 11:55 Uhr, entwendeten zwei bislang unbekannte Frauen die Geldbörse einer 81-jährigen Gelsenkirchenerin in einem Drogeriemarkt auf der Bahnhofstraße. Während eine Frau die Seniorin ablenkte, nahm ihre Komplizin die Geldbörse aus der Handtasche, die die Gelsenkirchenerin auf ihrem Rollator abgestellt hatte. Die Videoüberwachungsanlage des Drogeriemarktes filmte die beiden Unbekannten. Das Amtsgericht Essen hat diese Bilder nun zur Veröffentlichung freigegeben. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zu den hier abgebildeten Personen und/ oder ihrem Aufenthaltsort machen können. Sachdienliche Hinweise bitte unter den Rufnummern 0209 / 365 - 8112 (KK21) oder - 8240 (Kriminalwache).
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/51056/3974925

Boris Beckers Diplomatenpass ist "eine Fälschung"

Damit würde er aber bei Mama Merkel ohne Probleme Asyl bekommen ! Der Bericht:

Ex-Tennisstar Boris Becker versucht derzeit, sich einem Insolvenzverfahren in seiner Wahlheimat Großbritannien zu entziehen: Er hatte erklärt, er sei Sonderattaché für Sport und kulturelle Angelegenheiten der Zentralafrikanischen Republik in der EU; daher genieße er diplomatische Immunität und könne vor Gericht nicht belangt werden.Doch jetzt wird es peinlich für Becker: Zunächst hatte das Außenministerium der Zentralafrikanischen Republik erklärt, die Position sei nur inoffiziell, er sei kein Diplomat. Die Anwälte des Deutschen legten daraufhin dem Gericht einen Diplomatenpass vor. Doch der ist offenbar gefälscht. "Der diplomatische Pass den er hat, ist eine Fälschung", erklärte Charubin Moroubama, Stabschef im Außenministerium des afrikanischen Landes, der Nachrichtenagentur AFP. Das Dokument habe eine Seriennummer aus einer Charge von "neuen Pässen, die 2014 gestohlen worden waren".AFP hatte eine Kopie des Passes, datiert auf den 19. März 2018, erhalten und dem Ministerium vorgelegt. Es fehle außerdem die Unterschrift des Außenministers Charles Armel Doubane, erklärte der Beamte. Und: "Die von Becker beschriebene Stelle gibt es nicht" in den Unterlagen der Zentralafrikanischen Republik. Außerdem wäre er laut dem Pass ein "Financial Chargé de Mission", also ein diplomatischer Gesandter für ein spezifisches Projekt. Dies habe "nichts mit sportlichen Angelegenheiten zu tun". Der dreifache Wimbledonsieger Becker war im Juni 2017 von einem Konkursgericht in London wegen unbeglichener Schulden – angeblich ein zweistelliger Millionenbetrag – für zahlungsunfähig erklärt worden.
http://www.heute.at/welt/news/story/Boris-Becker-Diplomatenpass-Faelschung-Zentralafrikanische-Republik-40217812

Kretschmann denkt laut über Schwarz-Grün in Bayern nach

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hält trotz aller politischen Differenzen eine Koalition seiner Partei mit der CSU in Bayern nicht für völlig ausgeschlossen. Sicher gäben die bayerischen Grünen im Landtagswahlkampf keine Koalitionsaussage zugunsten der CSU. Aber die bayerischen Grünen wollten auch nicht in der Opposition bleiben, sondern strebten an, das Land mitzuregieren, sagte Kretschmann am Dienstag in Stuttgart. Ob das gelinge, werde sich in möglichen Verhandlungen zeigen. "Die CSU ist sehr geschmeidig", meinte er. Die Grünen seien das auch. Seine Partei denke in langen Linien. "Das geht gar nicht anders, wenn man die Ökologie zum Kernthema hat. Man braucht einen langen Atem und das Wissen, dass auch Umwege zum Ziel führen." In Bayern stehen im Oktober Landtagswahlen an. Bislang regiert die CSU dort alleine, aber ihr droht der Verlust der absoluten Mehrheit. In dem Bundesland rangeln SPD, Grüne und Alternative für Deutschland (AfD) laut der jüngsten Umfragen um den Platz der zweistärksten Partei. In Baden-Württemberg war es nach der Landtagswahl 2016 überraschend zu einer grün-schwarzen Koalition unter Kretschmann gekommen, nachdem sich alle anderen möglichen Regierungsbündnisse zerschlagen hatten.
https://www.t-online.de/nachrichten/id_83964884/kretschmann-denkt-laut-ueber-schwarz-gruen-in-bayern-nach.html

Der Merkel-Schwindel

Die Zahlen der „EU-Asylagentur“ EASO entlarven die Lage beim europäischen Migrationsmanagement. So wurden 2017 in Deutschland 222.560 Anträge registriert, 128.850 Asylanträge in Italien gestellt und knapp 100.000 in Frankreich. Mit Abstand folgt Griechenland mit 58.650 Asylsuchenden. Das bedeutet, dass die mehr als 200.000 nach Deutschland Eingereisten unkontrolliert durch Europa nach Deutschland kamen. Mit wahrscheinlich freundlicher Unterstützung durch Griechenland, Italien und Frankreich.
Noch schlimmer die Zahlen von 2016: Deutschland mit 745.155 Asylgesuchen, gefolgt von Italien mit 122.960. Insgesamt hatten damals 1,3 Millionen Migranten Asyl gesucht. Diese Zahlen belegen einerseits die Überforderung oder Dreistigkeit der EU-Partnerländer und zeigen andererseits, dass Seehofers Forderungen am Hauptproblem vorbei gehen: den ungeschützten EU-Außengrenzen.Die Zahlen zeigen zugleich, dass Merkels wie auch immer erträumte „europäische Lösung“ überhaupt keine Lösung sein kann. Denn nach deren Logik müssten alle „Flüchtlinge“ in den Grenzländern das Asylverfahren durchlaufen – ein Unterfangen, an dem selbst das frühere Verwaltungswunderland Deutschland grandios gescheitert ist.[...] Merkel lebt allerdings längst in einer anderen Welt. „Möglicherweise könne man schon hier Asylanträge bearbeiten“, deutete sie in Rom an. Mit „hier“ meinte sie Libyen, das EU-Bomber in einen Ganoven- und Sklavenhalterstaat verwandelten. Nein, Merkel geht es einzig und allein um ein weiteres verlogenes Papierchen, das sie dann Abkommen nennt, und für das sie sich von ihren Presse-Claqueren feiern lassen kann. An der unhaltbaren Situation ändert das nichts. Die Griechen, Italiener und Franzosen werden Merkels Geldgeschenke gerne nehmen – und Merkel dafür „registrierte Flüchtlinge“ weiterschicken, alles andere wäre in den drei Ländern gar nicht vermittelbar. Die „Flüchtlinge“ werden, weil sie schnell lernen, in Deutschland ihre Registrierung vergessen haben und sich, wie schon bisher, mittels Asylindustrie den Bleibestatus sichern.
https://www.tichyseinblick.de/meinungen/der-merkel-schwindel/

München: Sri Lanker mit Messer im Hauptbahnhof überwältigt - Beamter leicht verletzt

Einen 32-Jährigen, der am Dienstagmorgen (19. Juni) mit einem Messer im Hauptbahnhof unterwegs war, konnten Beamte der Landes- und Bundespolizei gemeinsam überwältigen. Gegen 08:20 Uhr meldete ein Soldat der Bundeswehr an die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums München einen "Mann mit Messer" im Hauptbahnhof. Eintreffende Beamte von Landes- und Bundespolizei konnten am Querbahnsteig, Höhe Bahnsteig 21 bzw. 22, nahe eines Backshops, den Mann erkennen. Er wurde angesprochen, was er auch wahrnahm. Mehrmaligen Anweisungen - in deutscher und englischer Ansprache sowie durch Gesten, sich auf den Boden zu legen, kam er nicht nach. Da ein Angriff auf Einsatzkräfte wie auch Passanten nicht auszuschließen war, der Mann zudem bedrohlich mit den Händen im Bereich der Hosentaschen hantierte, wurde er zweimal gezielt mit Reizstoff im Gesicht besprüht. Nachdem der Mann darauf so gut wie nicht reagierte, reglos mit offenen Augen dastand, wurde er von Einsatzkräften überwältigt, zu Boden gebracht, entwaffnet, gefesselt und zur nahen Wache der Bundespolizei verbracht. Bei dem Mann wurde ein Messer (Obst-/Küchenmesser) mit ca. 13cm Klingenlänge aufgefunden. Er ist 32 Jahre alt und stammt aus Sri Lanka. Er studiert mit Aufenthaltstitel in Polen wo er auch gemeldet ist. Der Sri-Lanker gab an, er sei auf dem Weg nach Frankreich und wolle weiter nach Kanada. Bei dem Einsatz zog sich ein Beamter der Bayerischen Landespolizei beim Herausziehen des Messers aus der Hosentasche des Überwältigten, trotz Handschuhen, eine leichte Schnittwunde am Finger zu. Gegen den 32-Jährigen wird nun von der Bundespolizei wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz (Ordnungswidrigkeit) ermittelt. Derzeit wird der 32-Jährige vernommen. Über seinen weiteren Verbleib wurde noch nicht entschieden.
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/3975084

Offene Grenzen: NGO fordert Direktflüge für Asylanten nach Europa

Ein Sprecher von Amnesty International (AI) forderte kürzlich im Interview mit dem ungarischen Staatsfernsehen M1, das 22 Millionen Migranten nach Europa gebracht werden sollen, um zu verhindern, dass diese Menschen die gefährliche Überfahrt durchs Mittelmeer antreten müssen.Aron Demeter meinte, es wäre am besten, „Flüchtlinge“ direkt per Direktflug aus der Türkei in die Aufnahmeländer – etwa nach Deutschland, Kanada und in die USA zu bringen.Demeter sieht die Aufnahme von Migranten als Pflicht für jedes europäische Land – auch wenn deren Integration sich am Anfang als problematisch erweise. Bezugnehmend auf Terroranschläge und sexuelle Übergriffe vertrat er die Meinung: Auch Europäer verstoßen manchmal gegen das Gesetz, nicht nur Asylwerber, berichtet „Hungary Today“.1961 wurde AI vom britischen Rechtsanwalt Peter Beneson gegründet. Benesons Schlachtruf war damals: „Erst wenn der letzte Politische Gefangene (aufgrund seiner Gesinnung, Anmerkung der Redaktion) frei ist, wenn die letzte Folterkammer geschlossen ist und wenn die UNO Menschenrechtsdeklaration für alle Menschen der Welt gilt – ist unsere Arbeit getan“. Beneson verließ AI Ende der 60er wegen interner Konflikte und starb 2005.Heute steht AI auf Seite der Globalisten, Multi-Kulti-Tyrannen und sonstiger Keulenwerfer, die nur ein Ziel haben: Andersdenkende Menschen mundtot zu machen und zu kriminalisieren!Die Instrumente dazu sind bekannt: Tabuisierung von Begriffen zur Beschneidung der Meinungsfreiheit, weit überzogene Menschenrechtsansprüche, die über allem Recht stehen und die Heiligsprechung globalistischer Anliegen.AI arbeitet auch mit US-Milliardär George Soros zusammen. So startete die NGO im Vorjahr in Irland eine Pro-Abtreibungs-Kampagne und kassierte dafür eine 137.000 Euro Spende von Soros’ „Open Society Stiftung„. Weil das gegen irisches Recht verstößt, wurde die NGO von der Regierung aufgefordert, das Geld an Soros zurückzuzahlen, was AI verweigerte.
https://www.wochenblick.at/offene-grenzen-ngo-fordert-direktfluege-fuer-asylanten-nach-europa/

Stuttgart-Zuffenhausen: 19-Jährige von Dunkelhäutigen sexuell bedrängt

Ein unbekannter Mann hat in der Nacht zum Sonntag (17.06.2018) eine 19 Jahre alte Frau am Rotweg sexuell bedrängt. Die junge Frau stieg gegen 02.30 Uhr am Bahnhof Zuffenhausen aus dem Zug aus und ging zu Fuß nach Hause. Im Rotweg bemerkte sie den Unbekannten, der sich von hinten näherte. Nachdem er sie zunächst nach dem Weg gefragt hatte, ging die Frau weiter. Kurz darauf holte sie der Täter erneut ein und hatte dabei sein Geschlechtsteil aus der Hose hängen. Er hielt die Frau fest und versuchte, sie zu Boden zu bringen. Die 19-Jährige wehrte sich heftig gegen den Angriff und flüchtete. Sie erstattete erst am Abend Anzeige bei der Polizei. Laut dem Opfer soll der Täter etwa 20 bis 25 Jahre alt und zirka 180 Zentimeter groß sein. Er hatte ein asiatisches Aussehen, einen dunklen Teint und seitlich kurz rasierte dunkle Haare. Er war schlank und trug ein pinkfarbenes T-Shirt mit schwarzem Schriftzug, eine blaue Jeanshose und schwarze Turnschuhe. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110977/3974818