Friday, December 29, 2017

„Beziehungstaten“: Erstochene 15-Jährige in Kandel nur Spitze des Eisberges

Zusammenfassend muß man also feststellen, dass seit 2015 immigrierte mohammedanische Jungmänner nicht nur eine erhebliche Gefahr für ihnen unbekannte Frauen darstellen, wie spätestens seit Köln an Silvester bekannt. Vielmehr scheinen solche Männer, zu denen Mädchen und Frauen bereits einen vertrauten Kontakt hergestellt haben, weitaus gefährlicher zu sein, da sie dazu neigen, Beziehungsabbrüche oder sogar nur abgelehnte Avancen mit tödlicher Gewalt zu beantworten. Offenbar wurde dieses Verhalten in der strengreligiösen Heimat gelernt und ist mit Eintritt in die Pubertät kaum noch zu verändern.
https://philosophia-perennis.com/2017/12/29/beziehungstaten/

2 comments:

Patrick Ruthard said...

Na dann: Refugees Welcome

Anonymous said...

Wie sehr der Messer-Jihad mittlerweile in unserem Land wütet, kann man jeden Tag u.a. auf diesem Blog nachlesen. Dieser richtet sich nicht nur gegen Mädchen und Frauen, sondern offensichtlich kann es jeden jederzeit überall treffen.