Sunday, October 22, 2006

Buchtip: Stuart E. Eizenstat, Unvollkommene Gerechtigkeit

Auszüge:

„Auch Set Momjian, ein führender Vertreter der Armenischen Gemeinde aus einem Vorort von Philadelphia, kam auf die Liste und brachte seine eigenen Vorstellungen mit.Er wollte sicherstellen, dass in einem Memorial für den Holocaust auch des Todes der einen Million Armenier gedacht wurde, die während des Ersten Weltkrieges im Osmanischen Reich ums Leben kamen.Als die Türkei davon erfuhr, suchte mich Botschafter Sukru Elekdag im Weißen Haus auf.Er hatte eine finstere Botschaft zu überbringen.Wenn die Massaker an den Armeniern in dem Museum auftauchten, dann könnte die Türkei, die ihre jüdische Gemeinde 500 Jahre lang geschützt habe, keine Verantwortung für deren Sicherheit mehr übernehmen.“

„So verweigerte die Türkei im Februar 1942 dem Dampfer „Struma“ mit 801 jüdischen Flüchtlingen an Bord das Einlaufen in den Hafen von Istanbul, weil sie um ihre Neutralität fürchtete.Am nächsten Tag wurde es von einem Torpedo getroffen und sank.“

Stuart E. Eizenstat, Unvollkommene Gerechtigkeit, Der Streit um die Entschädigung der Opfer von Zwangsarbeit und Enteignung, Vorwort von Elie Wiesel, München, 2003