Friday, December 15, 2006

Nazi-Kroatien und Ehrenmörder-Türkei bleiben EU-Kandidaten

Türkei bleibt Thema
Die Europäische Union will den Beitritt neuer Staaten stärker als bisher an die eigene Aufnahmefähigkeit binden und plant für alle Nichtmitglieder zugleich eine neue Nachbarschaftspolitik. Darauf verständigte sich der EU-Gipfel am Freitag in Brüssel, der zugleich die Aufnahme von Bulgarien und Rumänien zum 1. Januar kommenden Jahres begrüßte.
Ausdrücklich bekannte sich die EU zu den laufenden Beitrittsgesprächen mit Kroatien und der Türkei. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bestätigte, dass nach monatelanger Pause in den Verhandlungen mit Ankara im ersten Halbjahr 2007 "zwei Kapitel eventuell neu eröffnet werden" könnten. Nach den Worten von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat Zypern signalisiert, sich bei den Beitrittsgesprächen "konstruktiv" verhalten zu wollen (sonst gibt's nämlich Haue von Frank-Walter!)