Tuesday, November 14, 2006

Deutschland wittert fette Beute

Klose für stärkeres deutsches Engagement im Irak-Konflikt
Der SPD-Außenexperte Hans-Ulrich Klose befürwortet ein stärkeres deutschen Engagement im Irak-Konflikt. Europa habe ein Interesse daran, dass die Lage in dem Land nicht außer Kontrolle gerate, sagte Klose am Dienstag im ARD-"Morgenmagazin".
Die Entsendung von Bundeswehrsoldaten in den Irak lehnte Klose klar ab. Es sei vernünftig, die Ausbildung in den benachbarten Emiraten vorzunehmen, betonte er. "Ausbildung unter der ständigen Drohung, Bombenanschlägen ausgesetzt zu sein, kann nicht gut sein", fügte der SPD-Politiker hinzu.
Zugleich begrüßte er westliche Überlegungen, Syrien und den Iran stärker in die Konfliktlösung einbinden zu wollen. "In der Sache ist das richtig", unterstrich Klose. Wenn man dies vorhabe, kündige man dergleichen aber "nicht groß an, sondern man macht es", kritisierte er. Wenn Großbritanniens Premierminister Tony Blair der Auffassung sei, dass ein solcher Weg eingeschlagen werden solle, müsse er sich fragen lassen, warum er es nicht schon längst gemacht habe.
Syrien habe schon seit längerem signalisiert, sein Verhältnis insbesondere zu den USA entspannen zu wollen, fügte Klose hinzu. Darauf habe Washington jedoch nicht reagiert. Ein Blick auf die Landkarte zeige aber, "dass eine Friedensregelung im Mittleren Osten ohne Syrien völlig ausgeschlossen ist". Deshalb mache es Sinn, mit den Syrern ins Gespräch kommen zu wollen. Dies solle aber "besser im Wege der stillen Diplomatie" geschehen.
(ddp)
Wer jetzt in der zivilisierten Welt noch nicht begriffen hat, daß die deutsche Wiedervereinigung Hitlers später Sieg war und Gesindel wie Klose,Köhler et al.an die Macht gespült hat, dem ist nicht mehr zu helfen!
Ethischer Imperialismus und Lebensraumpolitik!
Hau weg den Dreck,bevor es zu spät ist!
Ein paar Atombömbchen müßten doch noch übrig sein.