Saturday, June 20, 2009

2100 Exil-Iraner demonstrieren in Hamburg gegen Wahlausgang

Exil-Iraner haben am Samstag in Hamburg gegen den Ausgang der Präsidentschaftswahl in ihrem Heimatland demonstriert. Die Teilnehmer zogen am Nachmittag durch die Innenstadt. Die von zahlreichen Polizisten begleitete Demonstration verlief friedlich, wie ein Polizeisprecher auf ddp-Anfrage sagte. Um 17.00 Uhr sollte am Gänsemarkt eine Abschlusskundgebung stattfinden.Die Demonstranten protestierten gegen die Wiederwahl von Präsident Mahmud Ahmadinedschad, dem sie Wahlbetrug vorwarfen. Im Iran gibt es wegen dessen umstrittener Wiederwahl seit Tagen wütende Proteste. Zahlreiche Menschen wurden dabei verletzt, es gab auch Todesopfer. Am Freitag hatte der oberste geistliche Führer des Iran, Ayatollah Ali Chamenei, das Ergebnis der Präsidentenwahl bestätigt. Er stellte sich hinter Amtsinhaber Ahmadinedschad und wies die Vorwürfe des Wahlbetruges zurück.
(ddp)