Saturday, September 22, 2007

Jihad in Deutschland: Verfassungsschutz erwog Anwerbung von Daniel S.

Der saarländische Verfassungsschutz hat angeblich erwogen, den wegen eines geplanten Terroranschlags verhafteten Daniel S. als V-Mann zu gewinnen. Das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet unter Berufung auf Geheimdienstkreise, es habe nach der Rückkehr von S. aus einem Terrorcamp in Pakistan am 13. Februar ein "Rückkehrergespräch" gegeben. Dabei prüften den Angaben nach zwei Beamte, ob S. zur Kooperation bereit sein könne. Doch der 22-Jährige habe nur "Märchen" über seine angebliche religiöse Weiterbildung erzählt. Den Beamten sei klar geworden, dass S. nicht anzuwerben sei.
Der Mann ist einer der drei am 4. September festgenommenen Terrorverdächtigen. Sie sollen einer deutschen Zelle der islamischen Dschihad-Union angehören und Terrorattacken gegen US-Einrichtungen geplant haben.
(ddp/jwd/Bild:frontpagemag.com)