Friday, September 21, 2007

Zahl islamistischer Wanderprediger zurückgegangen

Bayerns Innenminister Günther Beckstein (CSU) sieht erste Erfolge im Kampf gegen den islamischen Extremismus. "Es ist uns gelungen, die Zahl der Wanderprediger zurückzudrängen", sagte der designierte Ministerpräsident der "Augsburger Allgemeinen" (Samstagausgabe). Grund für den Erfolg sei, dass der Verfassungsschutz inzwischen auch kleine Moscheen beobachte.
Kritik übte Beckstein an den muslimischen Gemeinden in Bayern. Leider würden von dort keine Auffälligkeiten im Zusammenhang mit dem Fanatismus gemeldet. "Ein Grund dafür ist eine gehörige Hemmung, einen Glaubensgenossen an die Ungläubigen zu verraten", sagte der CSU-Politiker. Auch Angst vor Repressalien spiele eine Rolle.
(ddp)