Friday, October 26, 2007

Nahverkehr unterbrochen - In Amsterdam feiern muslimische Mitbürger "Car-B-Que-Grillparties"

Seit mehreren Tagen schon randalieren in verschiedenen Bezirken der europäischen Hauptstadt Brüssel nachts muslimische Jugendliche, die vorwiegend türkischer und kurdischer Herkunft sind. Seit zwei Tagen legen sie nun auch Teile des öffentlichen Nahverkehrs (vo allem Bus-Linien von MIVB und Strassenbahnen) lahm, inzwischen greifen die Unruhen zudem auf Antwerpen über (Quelle: hln.be). Ein Video der türkischen Jugendlichen aus Brüssel findet sich hier. Die türkischen Jugendlichen "demonstrieren" gegen Pläne der amerikanischen Regierung, den Völkermord an den Armeniern zu verurteilen. Kurdische Jugendliche wenden sich mit ihren Aktionen gegen den angekündigten Einmarsch der Türkei in den (kurdischen) Norden des Irak (Quelle: BrusselsNieuws). Die Polizei hat allein bei einer Aktion mehr als hundert türkische Mitbürger festgenommen (Quelle: Reuters 25. Oktober 2007). Auch einige muslimische Studenten aus Leuven schließen sich den muslimischen Demonstranten an. Sie fordern, dass in den belgischen Universitäten Halal-Kost in den Kantinen (Mensen) verabreicht wird. Die Universitätsleitung von Leuvem hatte dieses Ansinnen aufgrund der geringen Zahl muslimischer Studenten zurückgewiesen und mitgeteilt, sie müsse dann acht von zehn vorbereiteten Halal-Speisen wegwerfen, wenn sie gezwungen werde, Halal-Kost in der Mensa anzubieten (Quelle: Expatica 23. Oktober 2007). Die muslimischen Studenten finden das diskriminierend. Unterdesen gehen auch die muslimischen Krawalle in Amsterdam, die seit mehr als einer Woche anhalten, weiter. Bei ihren nächtlichen Aktionen wärmen sich die muslimischen Demonstranten in Amsterdam in der Kühle der Nacht an Fahrzeugen, die sie am Wegesrand entzünden. In niederländischen Medien nennt man diese multikulturellen nächtlichen "Grillparties" muslimischer Mitbürger in Anlehung an Barbeque nun "Car-B-Que". (Quelle: Klein Verzet ).
akte-islam.de