Thursday, September 25, 2008

Gelsenkirchen: Zuckerfest mit Pfefferspray

Gelsenkirchen - Feldmark.Ein Zeuge machte am Mittwochabend um 20.45 Uhr eine Polizeistreife auf eine Menschenansammlung an der Kreuzung Küppersbuschstraße / Boniverstraße in der Feldmark aufmerksam. Die Streifenwagenbesatzung stellte fest, dass eine Gruppe von ca. 40 Personen mit Migrationshintergrund (Japaner, Briten ???), darunter Männer, Frauen und Kinder, weiteren Zulauf erhielt. Die Personen gestikulierten und bedrohten sich untereinander. Offensichtlich war es auch zu einer körperliche Auseinandersetzung einzelner Gruppenmitglieder gekommen. Auf Nachfrage erhielt eine Beamtin die Antwort, dass es sich um eine Familienangelegenheit handelt und dies die Polizei nichts anginge. Die Einsatzleitstelle schickte Unterstützungskräfte. Den eingesetzten Beamten gelang es zunächst, durch Lautsprecherdurchsagen die Menschenmenge zu trennen. Plötzlich entwickelte sich in einer Gruppe eine erneute Schlägerei. Als die Beamten zwei der Gewalttäter zur Identitätsfeststellung zum Streifenwagen bringen wollten, stellten sich sowohl männliche als auch weibliche Gruppenmitglieder massiv dagegen. Ein 16-Jähriger ging eine Beamtin von hinten an, indem er sie schlug und ihr in den Rücken trat. Die Beamtin stürzte zu Boden. Die Situation drohte zu eskalieren. Nur mit großem Kraftaufwand und dem Einsatz von Pfefferspray gelang es den Beamten ihre Kollegin zu schützen und die Situation einigermaßen zu beruhigen. Dabei erhielten sie Unterstützung von einem unbeteiligten Zeugen. Die Personalien des 16-Jährigen stellten die Beamten nun fest. Anschließend übergaben sie ihn in die Obhut seines Onkels. Als sich die Gruppe aufgelöst und die Situation beruhigt hatte, verließen die Polizeibeamten den Ort. Die angegangene Beamtin erlitt leichte Verletzungen. (POL GE/JWD)