Thursday, September 28, 2006

EU-reif

Freundschaftliche Gefühle empfanden schon vor der jüngsten Nahostkrise ... nur wenige Türken für Israel; ihre Sympathien gehören überwiegend den Palästinensern. Jetzt aber gehen sie nicht nur fast täglich zu Tausenden gegen Israels Krieg im Libanon auf die Straße. In den Protesten werden auch antisemitische Töne angeschlagen: "Jetzt verstehen wir Hitler besser", hieß es bei einer Anti-Israel-Demo. So etwas klingt alarmierend in einem Land, das keine antisemitische Tradition hat, sondern, im Gegenteil, verfolgten Juden immer wieder Zuflucht bot ... Verunsicherung und Angst lösten in der jüdischen Gemeinde ... die Anschläge islamischer Terroristen auf zwei Istanbuler Synagogen 2003 aus, bei denen 23 Menschen getötet und über 300 verletzt wurden. Als ein weiteres Alarmsignal galt vielen türkischen Juden, daß sich in den vergangenen Jahren Hitlers Mein Kampf in der Türkei zu einem Bestseller entwickelte ... In Istanbul hätten sich Ladeninhaber geweigert, jüdische Kunden zu bedienen, berichtete die Zeitung "Turkish Daily News", in der Touristenhochburg Antalya seien israelische Urlauber gemobbt worden. Verschwörungstheorien machen die Runde: Teile der türkischen Presse spekulieren, der Verleger Rupert Murdoch, Sohn einer jüdischen Mutter, verfolge mit dem Kauf des türkischen Fernsehsenders TGRT den Plan, "den Zionismus in Anatolien zu verbreiten".
konkret,10,2006