Thursday, April 26, 2007

Türkei will Wahrheit über Völkermord an den Armeniern weiter unterdrücken

Türken bei der Arbeit
Die Türkei hat die Vereinigten Staaten und Kanada über diplomatische Noten davor gewarnt, weiterhin das Wort "Völkermord" in Zusammenhang mit den Armeniern zu benutzen. Das werde den Beziehungen zur Türkei und auch den Armeniern nicht helfen (Quelle: PanArmeinanNet 25. April 2007 ). Zwischen 1915 und 1917 hatte die jungtürkische Regierung bis zu 1,5 Millionen christlich-orthodoxe Armenier ermorden lassen. Aus türkischer Sicht waren das "kriegsbedingte Sicherheitsmaßnahmen". Zwischen 1919 und 1921 gab es Prozesse in der Türkei, mit denen das Unrecht aufgearbeitet werden sollte. Die verantwortlichen Militärs flohen jedoch nach Deutschland und entzogen sich der Verantwortung. Seither gilt es in der Türkei als Tabu, über das Thema zu sprechen. Eine im Juni 2007 neu zu gründende deutsche Partei wird in ihrem Programm festschreiben, dass allen Schülern in Deutschland neben dem Nationalsozialismus und dem Völkermord an den Juden auch der türkische Völkermord an den Armeniern unterrichtet werden muss. Damit sollen in Deutschland zur Schule gehende türkischstämmige Schüler lernen, sich der historischen Verantwortung der Aufarbeitung der Geschichte ihrer Vorfahren zu stellen. akte islam/jwd