Sunday, March 25, 2007

Jemen: Muslime randalieren nach Gerüchten über angebliche Koran-Schändung

In Belhaf, 580 Kilometer südöstlich der jemenitischen Hauptstadt Sanaa, sollte im kommenden Jahr ein Erdgas-Exportterminal fertig gestellt werden und zu einer wichtigen Devisenquelle für Jemen werden. An dem Joint-Venture sind die staatliche jemenitische Gas-Gesellschaft, der französische Konzern Total, die US-Firma Hunt Oil sowie die südkoreanischen Konzerne Kogas und Hyundai beteiligt. Nun gab es das Gerücht, ein französischer Angestellter habe in der Anlage einen Koran auf den Boden geworfen oder - nach einer anderen Version - einen Koran mit einem Fuß getreten oder - nach einer anderen Version - einige Seiten aus diesem gerissen. Der tatsächliche Anlaß ist weiterhin unklar, die Folge: Hunderte Jemeniten randalieren auf der Baustelle. Sie brannten Fahrzeuge und einen Hubschrauber nieder, die Armee marschierte auf. Wie groß die Schäden sind, kann derzeit noch nicht abgesehen werden (Quelle: BBC 25. März 2007 )
akte islam