Wednesday, May 28, 2008

Großbritannien: Moslem-Apotheker diskriminiert britisches Paar

Mit Rücksicht auf die Islam-Ideologie dürfen Mohammedaner in Großbritannien mitunter Verhaltensweisen an den Tag legen, die wir bei Europäern merkwürdig fänden. Moslems dürfen in Großbritannien an ihren religiösen Feiertagen in Städten wie Bury falsch parken, ohne ein Ticket zu riskieren (wir berichteten) - und in britischen Supermärkten dürfen dort angestellte Moslem-Kassierer sich weigern, den Kunden Schweinefleisch, Alkohol oder Zigaretten zu verkaufen. Nun gibt es eine weitere Variante: Chris Mellett und Kaye Walsh wollten in der pharmazeutischen Abteilung von Sainsbury`s die "Pille-Danach" kaufen. Der Moslem-Verkäufer hatte diese zwar, weigerte sich aber unter Hinweis auf seine Islam-Ideologie, diese zu verkaufen. Das sei so vollkommen in Ordnung, ließ die Supermarkt-Kette Sainsbury`s nun mitteilen. Die Gefühle der Angestellten gehen den Gefühlen der Kunden vor (Quelle: Manchester Evening News Mai 2008).
akte-islam.de/jwd