Sunday, December 21, 2008

Malmö/Schweden: Moslems randalieren wieder

Während die Medienaufmerksamkeit in Hinblick auf die schweren bürgerkriegsähnlichen Unruhen in der griechischen Hauptstadt Athen abflaut, überziehen nun Jugendliche seit mehreren Tagen schon die schwedische Stadt Malmö mit schweren Krawallen. Der Grund: die Polizei räumte ein islamisches Zentrum, dessen Mietvertrag ausgelaufen war. Das war politisch nicht korrekt. Und deshalb setzen Jugendliche Fahrzeuge in Brand, bewerfen Polizisten mit Pflastersteinen und drohen mit Sprengstoffanschlägen. Nach schwedischen Medienberichten schließen sich den Randalierern neben Globalisierungsgegnern und Antifa-Kämpfern jetzt auch immer mehr 11 oder 12 Jahre alte Kinder an - und gegen diese können weder Polizei noch Behörden etwas unternehmen, da sie strafunmündig sind.
Das alles erinnert die Schweden immer mehr an die Intifada in Palästina - den Aufstand der palästinensischen Moslems gegen die Israelis. Es ist der Fluch des staatlich geförderten Unterschichtenimports aus islamischen Staaten. Viele Schweden ärgert das alles. Denn die Mehrheit der zugewanderten Mitbürger, die sich nun - wieder einmal - Straßenschlachten mit den schwedischen Sicherheitsbehörden liefern, lebt von den üppigen Zuwendungen des schwedischen Sozialstaates - lehnt dessen Werte und Normen jedoch ab. HIER weiterlesen...
akte-islam.de