Tuesday, December 23, 2008

Niederlande: Linke Politiker wollten mit staatlichen Zuschüssen Moslem-Haßprediger ins Land holen

In den Niederlanden ist erst jetzt bekannt geworden, dass linke Politiker im Jahre 2005 einen weltweit bekannten extremistischen Haßprediger mit Hilfe von staatlichen Zuschüssen einfliegen lassen wollten. Der bekannte sozialistische Amsterdamer Politiker Ahmed Marcouch, Yahia Bouyafa (Führer der Organisation Islamischer Förderationen in den Niederlanden) und der niederländische Zweig der extremistischen türkischen Milli Görüs Organisation unterstützten das Vorhaben, den radikalen Haßprediger Scheich Yussuf al-Qaradawi in die Niederlande zu bringen, um seinen Haßpredigten zu lauschen. Scheich Qaradawi, ein führendes Mitglied der extremistischen Moslembruderschaft, unterstützt Selbstmordattentate (die er "Märtyrer-Aktionen" nennt) und hat eine Anleitung zum Schlagen von Frauen verfasst, die auch in deutscher Sprache unter Moslems verkauft wird. In einem an die Regierung gerichteten Brief forderten Moslem-Vertreter 150.000 Euro finanzielle Unterstützung für die Reise des Hass-Predigers in die Niederlande (Quelle: Telegraaf 19.
akte-islam.de