Sunday, August 31, 2008

Leverkusen: CDU jubelt über Gewalttat an pro-NRW-Vertretern

Auf einen Informationsstand der Bürgerbewegung pro NRW wurde ein Angriff verübt, bei dem von den Angreifern der Leverkusener Oberbürgermeisterkandidat von pro NRW, der 40jährige Heilpraktiker Jörg Uckermann, zu Boden geschlagen und mit dem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in das Klinikum Leverkusen verbracht werden mußte. Auf den pro-Köln-Bezirksvertreter Martin Schöppe wurde ebenfalls von mehreren Angreifern mit den Fäusten eingeschlagen – Schöppe mußte im Krankenhaus wegen multipler Prellungen, Schwellungen im Gesichtsbereich, Hautabschürfungen sowie Schmerzen im Hals-Wirbelsäulen-Bereich behandelt werden.Dieser Vorfall ereignete sich mitten in der belebten Fußgängerzone in Leverkusen Mitte. Der Leverkusener CDU-Fraktionsvorsitzende und pensionierte Lützenkirchener Grundschullehrer Klaus Hupperth , der bei dieser Attacke anwesend war, kommentierte den Überfall der Gewalttäter auf die Mitglieder von pro NRW: „Mir ist völlig egal, was mit Euch geschieht. Ihr seid selbst schuld!“
JWD ist weit davon entfernt Sympathie mit der pro NRW zu empfinden. Dafür war und ist die Nähe der deutschen Rechten zum Islam zu offensichtlich. Das zärtliche Gefühl für den Islam scheint aber bei der Partei der KZ-Baumeister und Rassegesetzgeber immer noch sehr ausgeprägt zu sein (wir haben hier in Gelsenkirchen mit Ex-OB Oliver "Türken"-Wittke da immer noch unsere unguten Erinnerungen). Denn wie sonst ist der Ausfall dieses Doofenschul-Pädagogen von der CDU gegen eine Partei, die sich auch islamkritisch gibt, sonst zu erklären ? Oder sind es doch saudische Gelder, türkische Drogen oder Nutten aus dem Kosovo ?