Tuesday, July 17, 2007

Allah schmiert alle (Teil III)


Foto: Ahtisaari
Ein prominentes Mitglied des Nada Management Gremiums ist der Schweizer Konvertit zum Islam, Ahmed Huber, der Adolf Hitler, Ayatollah Khomeini, Haj Amin al-Husseini und den Groß-Mufti von Jerusalem verehrt, letztere waren für den Aufbau der albanischen Nazi-Divisionen im Kosovo während des 2. Weltkriegs verantwortlich.Es ist keine unbewiesene Behauptung, dass Geld zu den kosovoalbanischen Muslimen über Pacollis in Lugano ansässigen Fond für den sog. Wiederaufbau des Kosovo floß, und damit in die Hände der Terroristen von der KLA und in die Kassen der kosovoalbanischen seperatistischen Zeitung Bota Sot. Es ist ein offenes Geheimnis, dass die in Lugano ansässige Banca del Gottardo die Hausbank für Pacolli und das Nada Management ist. Banca del Gottardo Präsident Claudio Generali ist ein Mitglied der Freisinnigen Partei, die lange Zeit in der Schweiz regierte und sich immer stark machte für eine Unabhängigkeit des Kosovo. Im Jahr 1993 managte die Banca del Gottardo den Vertrag zwischen der in Lugano ansässigen, Pacolli gehörenden Interplastica und der, in der Sowjet-Ära biologische Waffen produzierenden Firma, Biopreparat. Ein im September 1994 an die Banca del Gottardo gerichtete Fax besagte dass Biopreparat über Interplastica zwei Behälter mit 20 kg „Material“ in einer Sicherheitsbox der Bank deponiert hätte. Ein gewisser P. Mamaladze ordnete an, das dieses Material bereit zur „Transaktion“ stehe. Mamaladze war/ist Eigner der Falkon Group von der Oleg Lurje, ein Journalist der russischen Novaja Gazeta vermutet, diese Gehöre zum Unterstützernetzwerk von Bin Laden. Pacolli teilte später die Interplastica mit seinem Partner auf und baute seine eigene Firma Mabatex auf, dessen Schwesterunternehmen, Mercata, im Zentrum der Ermittlungen im sog. KremlGate war, jener Serie von Korruptionsskandalen in die Ex-Präsident Boris Yelzin und seine Leute verwickelt waren.
Einem Bericht des European Institute for Crime Prevention and Control,(„Organized Crime, Trafficing, Drugs“) folgend, überwies Pacolli eine Million Dollar an Yelzins Budapester Bank und zahlte dann die horrenden Schulden von Yelzins Tochter.
Mit Dank an M. Bozinovich
(wird fortgesetzt)