Friday, December 28, 2007

Weltallianz: Bhutto wollte Religionsfreiheit

Der Präsident des Pakistanischen Christlichen Kongresses, Nazir S. Bhatti, sprach von einem „schwarzen Tag“. Die Regierung, die für die Sicherheit Bhuttos zuständig gewesen sei, habe völlig versagt. Ein führender Vertreter der Weltweiten Evangelischen Allianz beklagt ebenfalls den Verlust der Politikerin. Wie der Direktor der Kommission für Religionsfreiheit, der finnische Pfarrer Johan Candelin (Helsinki), sagte, könne ihre Bedeutung für Demokratie und Menschenrechte in Pakistan nicht hoch genug eingeschätzt werden. Candelin hat mehrere Jahre lang mit Frau Bhutto zusammengearbeitet. Als ein Ziel für ihr Land habe ihr vor Augen gestanden, dass Juden, Christen und Muslime gleichermaßen ohne Angst ihre Gottesdienste besuchen können.
Mehr...
idea.de