Thursday, February 19, 2009

Norwegen: Polizistinnen dürfen keine Muslime verhaften

In Norwegen treibt die politische Korrektheit in diesen Wochen Stilblüten: Gerade erst haben wir darüber berichtet, dass muslimische Polizistinnen nun auch in Norwegen (wie schon in Schweden und Großbritannien) einen islamischen Dienst-Schleier tragen dürfen. Und nun erklärt Ahmed Ismaili, Chef des obersten Islamischen Rates von Norwegen, öffentlich, dass Polizistinnen in Norwegen von sofort an aus religiösen Gründen keine Männer mehr verhaften dürften - zumindest keine Muslime. Das verstoße gegen und beleidige den Islam. Frauen dürften nämlich Männer, die nicht mit ihnen verwandt seien, nicht berühren. (Quelle: FVN.no 19. Februar 2009). Doch damit nicht genug: Zeitgleich wollen Mohammedaner in Norwegen ihre eigene Partei gründen. Und ihre politischen Forderungen lassen die Norweger nun aufhorchen: getrennte Schulen für Muslime und Nicht-Muslime in Norwegen, rein islamische Kliniken, in denen Nicht-Muslime keinen Zugang haben, arabische muttersprachliche Erziehung in Oslo und die Verschleierung von Frauen in der Öffentlichkeit. Die Norweger sind einfach nur schockiert. Die Parteigründer sind Zuwanderer, die sich nicht integrieren wollen (Quelle: Dagavisen 19. Februar 2009).
akte-islam.de