Tuesday, August 21, 2007

Brüsseler Bürgermeister erklärt Islam-Kritiker zu Kriminellen

Freddy Thielemans, sozialistischer Bürgermeister von Brüssel, hat in einem Gespräch mit der belgischen Zeitung "De Standaard" die 20.000 erwarteten Teilnehmer einer von ihm verbotenenen Islam-kritischen Demonstration kurzerhand zu Kriminellen erklärt (Quelle: Brussels Journal 20. August 2007 und De Standaard ). Er ließ zudem noch vor der in der kommenden Woche erwarteten gerichtlichen Entscheidung über die Demonstration wissen, er werde eine andere Entscheidung als seine nicht akzeptieren. Diese sei "endgültig". Thielemans behauptete, es gebe nirgendwo besondere Rechte für Muslime. Er vergaß dabei die separaten Schwimmzeiten für muslimische und nicht-muslimische Frauen in Brüssel (Quelle: Piscine ), die zwangsweise Verköstigung von Halal-Speisen an Brüsseler Schulen auch an nicht-muslimische Schüler, das eigentlich verbotene massenweise Schächten von Schafen in den Strassen durch Muslime , die Anstellung des islamischen Völkermord-Leugners Emir Kir als Staatssekretär an seiner Seite - Emir Kir hat im Juli 2007 seine Klage gegen Journalisten, die ihn als "Völkermord-Leugner" tituliert hatten, zurückgezogen (Quelle: Brussel Nieuws 20. Juli 2007). Der Völkermord-Leugner ließ sich zeitgleich wieder von den belgischen Sozialisten wählen (Quelle: Wahl 2007 Belgien). Und der Brüsseler Bürgermeister vergaß natürlich auch, dass er zum Tode des Papstes in einem Brüsseler Restaurant "Champagner für alle" gerufen hatte - den Tod ranghoher islamischer Würdenträger aber nie öffentlich mit Freudenrufen gefeiert hatte...
akte islam