Thursday, August 23, 2007

Ägyptischem Chirurgen wird in Saudi-Arabien Mission und Konsum von Alkohol vorgeworfen

Er darf derzeit weder seinen Beruf ausüben noch Saudi-Arabien verlassen
(Institut für Islamfragen, dh, 23.08.20007)
Das arabisch-christliche Fernsehprogramm "Daring question" hat vor kurzem eine Sendung zum Thema "Dr. Mamduh Ful" ausgestrahlt.
Der Moderator Rachid, ein vom Islam zum Christentum konvertierter Muslim und sein Gast Ahmad, der ebenfalls eiu Konvertit vom Islam zum Christentum ist, haben den Fall des ägyptischen Chirurgen Dr. Mamduh geschildert. Dr. Mamduh soll telephonisch in der Sendung zu Wort gekommen sein, um seine Situation zu erklären.
Am 12.04.2005 sei der Chirurg in seiner Praxis in Saudi-Arabien verhaftet worden. Man habe ihm die Hände und Füße mit Ketten gefesselt und ihn mitgenommen. Dauernd sei er beschimpft und beleidigt worden. Man habe ihm nicht erklärt, warum er verhaftet worden sei und ihm keine Möglichkeit gelassen, seine Praxis abzuschließen. In der Ermittlungszentrale habe ihn ein Mitarbeiter der Mission und des Konsums von Wein beschuldigt. Obwohl dafür keine Beweise vorlagen, sei er 3 Tage in Einzelhaft gewesen. Danach habe ihn ein Ausschuss verhört und beschuldigt, er habe missioniert und Patienten bedrängt. Obwohl ihm wieder kein Beweis vorgelegt worden sei, darf er seitdem Saudi-Arabien nicht verlassen, weil er angeblich noch vor einem Gericht aussagen müsse. Im Juni 2006 ist er von seinem Arbeitgeber entlassen worden. Seitdem ist er arbeitslos und darf in kein anderes Land reisen, so der Bericht.
Manche Kommentatoren sind der Meinung, dass sowohl die saudische Regierung als auch diejenigen, die Dr. Mamduh angeklagt haben, sein Leiden und sein Berufsverbot (und damit seine finanziell schwierige Lage) so lange fortführen wollen, bis er erneut zum Islam konvertiert, vor allem, weil die vielen wiederholten Versuche, ihn zum Islam durch freundliche Mittel zu bekehren, bisher gescheitert sind.
Quelle: info.islamexplained.com/?tabid=642