Sunday, August 19, 2007

Großbritannien kann Hassprediger nicht abschieben

Hani al-Sibai ist ein 46 Jahre alter ägyptischer Hassprediger, der in seinem Heimatland wegen der Vorbereitung von Terroranschlägen verurteilt wurde. Er ist Mitglied der islamisch-terroristischen Gruppe Islamischer Dschihad und floh 1994 aus Ägypten, um in Großbritannien als "politisch Verfolgter" Asyl zu beantragen. Das Asyl wurde abgelehnt. Aber dennoch kann der Mann nicht abgeschoben werden und inzwischen sogar in Fernsehsendern dazu aufrufen, amerikanische und britische Soldaten zu ermorden (Quelle: Memri TV). Bei einer Abschiebung drohen dem Hassprediger in ägyptischen Gefängnissen angeblich "unhaltbare" Zustände - möglicherweise würde er sogar gefoltert. Und deshalb darf er in Großbritannien bleiben. Die britische Regierung zahlt ihm und seiner Familie eine Wohnung, den Unterhalt und einen Internet-Zugang, über den er seine Hass-Botschaften unter Muslimen verbreiten kann (Quelle: Telegraph 19. August 2007). Es gibt mehr als dreihundert solche Hassprediger, die britische Behörden einfach nicht loswerden. Unterdessen schreitet die Islamisierung des Landes unter dem Einfluss solcher Menschen voran...
akte islam